Chromium Browser in Linux stabilisieren

Neulich bin ich wieder von Firefox auf Chromium gewechselt, da dieser Browser momentan wirklich der Beste zu sein scheint. Problemfrei geht es aber auch mit diesem Browser nicht: Sobald Videos abgespielt oder Seiten mit viel Medieninhalt geöffnet werden, erscheinen „Scroll-Tears“. Beim Scrollen ruckelt es, das Bild flackert (oder wird kurzzeitig sogar ganz weiß) und die CPU-Last nimmt gravierend zu.

Letzteres ist je nach PC und Betriebssystem wohl unterschiedlich, daher vermutlich auch nicht zu beheben. Für die anderen Probleme gibt es jedoch Lösungsansätze. Hier einige Ansätze, den Chromium Browser in Linux zu stabilisieren.

Die Grafikkarte

Ist im PC eine Intel-Onboard Graka verbaut, die zudem zum Typ Sky-Lake gehört, kann man folgendes zur /usr/share/X11/xorg.conf.d/20-intel.conf hinzufügen:

Section "Device"
  Identifier "Intel Graphics"
  Driver "intel"
  Option "AccelMethod" "sna"
EndSection

Existieren Ordner bzw. Datei noch nicht, können diese einfach erstellt werden. Mit dem Befehl $ lspci kann man sich unter Linux die eingebaute Hardware ausgeben lassen.

Zusätzlich experimentieren kann man mit den Optionen:

Option "TearFree" "true"
Option "DRI" "3"

Je nach Hardware kann gerade bei „DRI“ die CPU ziemlich schnell in die Knie gehen. Mit dem Befehl $ man intel kann man sich noch mehr Informationen zu den Einstellungsmöglichkeiten holen.

Nach einer erneuten Anmeldung des Benutzers sind die Einstellungen i.d.R. übernommen.

Google-Chrome / Chromium anpassen

In vielen Situation könnte es auch schon genügen, einige interne Funktionen des Browsers zu (de-)aktivieren:

Quellen

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.